Vogelstimmenwanderung im Heidmühltal
2019

 

Hinweis:
Sollte ein Teilnehmer mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sein bitten wir um Nachricht.
Wir werden das Bild dann umgehend entfernen

 
....zur Vergrößerung anklicken
 
Zur Vogelstimmenwanderung trafen sich, am 19.Mai um 7.30 Uhr, 21 naturbegeisterte Teilnehmer in Flochberg am Schützenhaus.
Nach der Begrüßung führte unser Weg, unter der Leitung von Holzner Rainer, als kompetenten Vogelkundler, vorbei am Beiberg.


...zur Vergrößerung anklicken

Der Berg besteht aus Kalkmagerrasen und bietet deshalb für viele Pflanzen und Kleintieren, wie verschiedenen Eidechsen und Schlangen, den richtigen Lebensraum.
Gut beobachten ließ sich eine Goldammer die als Bodenbrüter ebenfalls hier eine Heimat gefunden hat.


 


...zur Vergrößerung anklicken


...zur Vergrößerung anklicken

Herr Holzner erklärte dass die Beweidung durch Schafe notwendig ist, allerdings sollte diese terminlich auch abgestimmt sein um eine Zerstörung der Vegetation  durch Kahlfraß zu vermeiden.
Weiter ging es durch das Heidmühltal, das durch den Bau einer Umgehungsstrasse leider bedroht ist, in den angrenzenden Wald. Dort konnten wir dem Gesang eines Buchfink lauschen. In einem abgestorbenen Baum beobachteten wir einen Buntspecht der diesen als Nistplatz nutzte und seine Brut gerade mit Futter versorgte.

Durch die Fahrt von schwerem Gerät war der Weg etwas ausgefahren und die Mulde mit Wasser gefüllt.


...zur Vergrößerung anklicken

 
 


 

Auch dieser Umstand nutzt der heimischen Tierwelt wurden wir durch Herrn Holzner informiert. Die Pfütze ist durch die schattige Lage selbst im Sommer vorhanden und ein beliebter Ort auch für Gelbbauchunken. Bei unserem weiteren Weg hörten wir neben Amsel und Kohlmeise, zum wiederholten Mal den Kuckuck rufen.


...zur Vergrößerung anklicken
 

Herr Holzner erklärte dass vielen bekannt ist dass der Eichenprozessionsspinner derzeit vielerorts zur Plage und zur Gefahr wird, da sie gesundheitsgefährdende Brennhaare besitzen.
Was die Teilnehmer überraschte war die Erläuterung dass der Kuckuck der Feind dieser Raupen ist. Er besitzt nämlich die Fähigkeit seine Magenschleimhaut mit den darin festsitzenden Brennhaaren herauszuwürgen.


...zur Vergrößerung anklicken

Zum Abschluß kamen wir noch an einem kleinen Bach vorbei, bei welchem der Biber kräftig gebaut hatte. Dadurch hat sich das Wasser ordentlich gestaut. Herr Holzner meinte dass der Biber vielerorts nicht gerne gesehen ist weil er auch großen Schaden anrichtet. Hier sorgt er jedoch dafür dass sich viele Tiere, insbesondere Fische, wieder angesiedelt haben und wird  daher auch geduldet.
 


...zur Vergrößerung anklicken

Bei einem gemütlichen Beisammensein und Meinungsaustausch fand ein schöner und informativer Vormittag seinen Ausklang

 

Sie wollen uns unterstützen damit den Tieren und Pflanzen der Lebensraum nicht weggenommen wird dann klicken Sie hier